Einmaleins der Verpackungen

3 Min 
Das Einmaleins des Verpackungsdrucks

Wir alle erwarten sie mit großer Vorfreude: Pakete von unserem letzten Online-Einkauf. Die Verpackungswelt ist vielfältig und Schachteln sind zu einem wichtigen Marketing-Tool geworden. Es geht nicht nur darum, dass die Ware unversehrt von A nach B kommt. Vielmehr zählen Versandkartons heutzutage als Teil des Shoppingerlebnisses, der Brand Experience und gehören zur Strategie jedes erfolgreichen Online-Business. Wir haben nachgeforscht und für dich alle Tipps rund um Verpackungen zusammengefasst.

1 | Wichtige Eigenschaften einer guten Verpackung

Eine Verpackung hat unterschiedliche Funktionen inne. Zu allererst schützt sie das Produkt vor Beschädigungen und sorgt für eine sichere Beförderung. Dazu kommt, dass nicht jedes Produkt sofort konsumiert wird. Verpackungen sollten auch über eine Lagerfunktion verfügen, die das Produkt bis zu seiner Konsumation schützt. Aber eins nach dem anderen.

Alle guten Verpackungen haben eine Gemeinsamkeit: Sie passen zum Produkt und der Marke. Das betrifft sowohl Produkt- als auch Versandkartons. Idealerweise ist die Verpackung genau auf dein Produkt angepasst. Achte bei Versandverpackungen auf die richtige Passform, je nach Eigenschaften deines Produktkartons, denn übergroße Kartons mit viel Füllmaterial stoßen beim Kunden nicht gerade auf Gegenliebe. Je effizienter verpackt und versendet wird, umso positiver ist das Erlebnis im Sinne der Nachhaltigkeit.

Ein Muss für jeden Versandkarton ist, dass das Produkt darin unversehrt beim Kunden ankommt. Die Haltbarkeit des Versandkartons ist ein Qualitätsmerkmal für deine Marke. Auf viele Konditionen in der Lieferkette hast du keinen Einfluss, aber du kannst dich für eine stabile Verpackung aus hochwertigem Material entscheiden. Der Karton sollte auch für eine weitere Lieferung ausgelegt sein – denke an eine eventuelle Rücksendung, die wieder sicher bei dir ankommen soll

2 | Eindruck hinterlassen: Das Unboxing Erlebnis

Der erste Eindruck zählt auch bei Verpackungen. Denn sie sind der erste Berührungspunkt deiner Käufer mit dem Produkt. Schon vor dem Auspacken kannst du positive Emotionen bei deinen Kunden auslösen. Sei es mit einem außergewöhnlichen Verpackungsdesign oder einem lustigen Spruch auf dem Klebeband. Schaffst du es, deine Kunden schon beim Empfang des Paketes zu verblüffen, bestellt er garantiert wieder bei dir. Dank deinem Design, kann sich der Kunde auch später an die Verpackung erinnern und findet dein Unternehmen schnell wieder.

Gutes Design allein reicht jedoch nicht, das Gesamtkonzept muss stimmen. Hier kommt die sogenannte Unboxing Experience ins Spiel. In den sozialen Medien kursieren tausende Videos von Konsumenten, die vor laufender Kamera diese Erfahrung mit anderen Menschen teilen. Dieser Trend beweist, dass die Verpackung ein sehr wichtiger Teil der gesamten Produkterfahrung geworden ist. Nutze dieses Tool für dich!

Der Kunde sollte nicht zu viel Zeit brauchen, bis er das verpackte Produkt in den Händen hält. Unnötiges Füllmaterial, komplizierte Faltmethoden, schlechte Handhabung sind ein No Go in der Verpackungswelt. Wenn ein Kunde die Verpackung erst zerstören muss, um endlich an den Inhalt zu kommen, ist die Chance auf eine rundum gute Produkterfahrung verloren. Die Unboxing Experience wird also durch leicht zu öffnende Versandkartons positiv beeinflusst. Im besten Fall besteht die Verpackung aus sicherem Material und kommt mit wenig Füllmaterial aus, um direkt dem Nachhaltigkeitsgedanken gerecht zu werden.

3 | Rechtliche Aspekte rund um Verpackungen

In Österreich, Deutschland und vielen anderen Ländern gibt es sogenannte Verpackungsverordnungen. Das bedeutet, dass alle Unternehmen, die in Österreich Verpackungen oder verpackte Waren in Verkehr setzen, zur Teilnahme an einem Sammel- und Verwertungssystem verpflichtet sind. Wer Pflichten und Vorschriften nicht einhält, muss mit Bußgeldern rechnen.

Im Kern geht es bei den Verordnungen darum, dass sichergestellt werden kann, dass Kartons und ihr Füllmaterial dem Werkstoffkreislauf wieder zugeführt werden. Ziel ist, den anfallenden Abfall zu reduzieren und für eine mögliche Wiederverwendung zu sorgen.

Für kleine Händler, die sich nicht bis ins kleinste Detail mit dem Thema beschäftigen können und/oder eine bestimmte Maximalgrenze an Verpackungen pro Jahr nicht überschreiten, gibt es freiwillige Pauschal-Lösungen, wie beispielsweise jene von der ARA in Österreich.

4 | Verpackungsdesign – visuelles Storytelling

Das Design ist, wie oben bereits erwähnt, wichtig für die Wiedererkennung deiner Marke und kann dich von der Konkurrenz abgrenzen. Dazu greifen die Grafikdesigner in ihre Trickkiste. Mit einem ansprechenden Design auf der Verpackung hinterlässt du bei deinen Kunden positiven Eindruck und stellst sicher, dass er sich an den Einkauf erinnert.

 Mit der Gestaltung der Verpackung kannst du einen weiteren Teil der Geschichte zu deiner Marke erzählen. Bisher hat dein Kunde deinen Online-Shop kennengelernt und vielleicht ein Kundenmailing von dir erhalten. Sorge bei deinen Kanälen bis zur Verpackung für einen konsistenten Auftritt in Corporate Design Farben und Schriften.

Dein Logo auf dem Karton, Klebeband oder einem Sticker macht deine Marke bekannt. Bereits beim Transport zu deinem Zielkunden sehen viele Personen deinen Markennamen – vom Logistiker über den Postboten bis zum Nachbarn im Stiegenhaus. Denke immer daran, dass der erste Eindruck zählt. Und Kunden lieben es, wenn auf den ersten Blick ersichtlich ist, von wem das empfangene Paket stammt.

Dem Verpackungsdesign sind grundsätzlich keinerlei Grenzen gesetzt. Egal ob kräftige Farben, originelle Muster oder eine simple, minimalistische Gestaltung – es geht auch bei der Verpackung um die Vermittlung jener Werte und Botschaften, für die deine Marke steht.

Hast du dich mit deiner Marke auf die Produktion von biologischen Tees spezialisiert, ist eine ökologische Box besser als eine Verpackung aus Plastik. Generell gilt: Nachhaltige Produkte erfordern auch entsprechende Verpackungskonzepte.

Verkaufst du hippe und farbenfrohe Mode, ist ein Design mit auffälligem Muster die richtige Wahl. Verfolgst du eine klare Linie mit deiner Kosmetikmarke, unterscheide dich mit reduzierten Designs und lässigen Sprüchen von der Konkurrenz.

Wie wäre es außerdem mit einem kreativen Zusatznutzen? Als Händler von Kinderprodukten könnte deine Verpackung mit einer Bastel- oder Malvorlage ausgestattet sein.

5 | Nachhaltige, umweltfreundliche Verpackungen

Der Nachhaltigkeitsaspekt wird aus Kundensicht immer wichtiger. Bei Verpackungen hat sich sogar schon der Begriff Sustainable Packaging durchgesetzt. Vor allem wenn du beim USP deiner Marke auf Nachhaltigkeit setzt, sollte sich das in der Verpackung widerspiegeln.

Für viele Materialien gibt es heutzutage schon umweltfreundliche Lösungen. Angefangen beim Füllmaterial gibt es eine riesige Auswahl: Füllchips aus Recyclingpapier, recycelte Wellpappe oder Polster aus Stärke. Um einen Versandkarton zu verschließen, kannst du auf Sticker auf Papierbasis zurückgreifen. Mit auf das Produkt abgestimmten Verpackungen sparst du Füllmaterial und sorgst dafür, dass kein zusätzlicher Verpackungsmüll anfällt.

druck.at Tipp: Nachhaltigkeit fängt schon beim Druck an. Der Digitaldruck spielt eine immer größere Rolle, gilt er doch als das „grünere“ Druckverfahren gegenüber dem Offsetdruck. Mit dem Siegel „Printed in Austria“ auf deinen Versandkartons setzt du außerdem ein Zeichen für den Umweltschutz.

Ein zweiter Aspekt der Nachhaltigkeit ist die potentielle Wiederverwendbarkeit der Verpackung, schöner formuliert: Upcycling. Mit einem ansprechenden Design auf hochwertigem, stabilem Karton steigt die Chance, dass die Verpackung bei deinen Kunden zu Hause im Regal stehen bleibt oder für weitere Projekte im Haushalt verwendet wird. Auf Social Channels kannst du auch dazu eine Challenge gestalten.

 

Die Tipps im Überblick:

  • Wähle die richtige Verpackung (Kartonschachtel, Versandtasche und Co.) abhängig von deinem Produkt.
  • Polstere die Verpackung, damit die Ware deine Empfänger unversehrt erreicht.
  • Die Verpackung muss sich auch für einen eventuellen Rückversand eignen und sollte daher hochwertig sein.
  • Schließe dich einem Sammel- und Verwertungssystem an und beachte die rechtlichen Vorschriften zur Entsorgung im Zielland deiner Käufer.
  • Mit einem coolen Design hebst du dich von der Konkurrenz ab. Hier muss das Gesamtbild stimmig sein und zu deiner Marke passen – das schafft Vertrauen beim Kunden.
  • Mit deiner Verpackung kannst du gleichzeitig die Werte deiner Marke nach außen kommunizieren – wenn du also biologische oder nachhaltige Produkte vertreibst, sollte auch der Karton und das Füllmaterial aus ökologischen Rohstoffen bestehen.
  • Lasse deine Kartons bei einer Druckerei drucken, die Siegel wie „Printed in Austria“, FSC oder das österreichische Umweltzeichen anbietet.